Konrad, Bergwerk, säuft ab, BGE

 

 

Konrad säuft ab 50.400 Liter Wassereinbruch pro Tag.

Asse säuft ab 13.000 Liter Wassereinbruch pro Tag.

Morsleben säuft ab 57.000 Liter Wassereinbruch pro Tag.

 

Rechnen Sie sich das selbst mal auf einige Hundert Jahre hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>> Milliarden-Verlust - Endlager Bergwerk Konrad säuft ab. 50.400 Liter Wasser-Einbruch pro Tag - BGE Baustelle - #Konrad #säuft #ab #Milliarden #Verlust

 

 

 

 

https://www.bge.de/de/aktuelles/meldungen-und-pressemitteilungen/meldung/news/2021/1/516-konrad/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die BGE beschreibt die Wasser-Zutritts-Stelle als eine in 400 Metern Tiefe liegende Sandstein-Schicht

 

die vom Schacht II Konrad durchquert wird. - Die Zutritts-Mengen steigen deutlich an. Bei Wasser ist

 

eine Wegsamkeit erst klein und wird dann grösser - Es ist eine Sanierung des kleinen Stichkanals vor-

 

zunehmen und der Spalt zwischen Aussenwand von Schacht II ist von über 100 Meter Höhe mit teuren

 

Epoxidharz-Injektionen abzudichten. - Hinweise von Ing. Goebel 02/2020 - Warnung vor einer Gefahr.

 

Konstruktive Hinweise um ein 4,2 Mrd. Staatsbauwerk zu retten. Endlager nur für LLW, teilw. organisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andererseits ist Konrad ein sehr grosses altes Erz-Bergwerk - In welcher Höhe dringt denn das Wasser ein ?

 

Dauert es ca. 35 Jahre bis das ganze Bergwerk vollgelaufen ist ? - Kann man 600 bis 800 Jahre abpumpen ?

 

Konrad ist ja kein HLW Endlager - sondern ein LLW Endlager. - Das alte Erz-Bergwerk Konrad säuft ab ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WANN werdet Ihr Peinelichen Voll-Idioten endlich aufhören uns Eure untiefen, nassen,

 

nicht gas-dichten alten Bergwerke auf-zu-schwatzen !? - Asse säuft ab, Gorleben raus,

 

Konrad säuft ab - WANN werdet Ihr endlich begreifen das Eure Bauweise SCHEISSE ist !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine massstäbliche Skizze zeigt die Schwächen der typischen BGE Bauweise klar auf : 

 

Achtung die BGE präsentiert immer die gleiche Bauweise - für Umbau wie für Neubau

 

 

Allerdings hat man jetzt öffentlich versprochen auch mal ein richtiges Endlager selbst zu plan

 

Es wurde auch schon ein Stellenangebot für einen AutoCAD Zeichner veröffentlicht - hört hört

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bauweise für Bergwerke die Mineralien abbauen

 

ist bestimmt NICHT die Bauweise für Endlager !!!!!!

 

Gesamte BGE GmbH Geschäftsführung VERHAFTEN.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In 2012 waren es 16.300 Liter Wasser in Schacht Konrad täglich !!

 

In 2020 sind es schon 50.400 Liter Wasser in Schacht Konrad taglich !!!!!

 

In 2027 werden es 84.500 Liter Wassereinbruch pro Tag in Konrad sein ?

 

 

 

Der Wassereinbruch vergrössert sich - Das ist für Endlager NICHT möglich.

 

 

Wenn ein BGE Bautyp Endlager Wasserzuflüsse hat kann man das nicht stoppen.

 

 

 

 

 

 

Endlager braucht einen NEUBAU

 

Ein Bauwerk das die Sicherheits-Parameter für Endlager einhält 

 

 

 

SICHERHEIT - DBHD Endlager :

 

Tief, trocken, gas-dicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben : 2.047 Castoren, ca. 24 Mrd. EUR, 1 BRD,

9 Standorte für Probebohrungen, 1 Endlager-Methode DBHD, eine viel zu lasche BMU Endlager-Sicherheits-Anforderungs-Verordnung, die Planung und die Menschen und die Zeit um ein Endlager zu bauen. - Ein SICHERES Endlager, bzw. 9 Stück davon - Ja, es sind 9 Endlager !

 

>>> DBHD Endlager bauen - MfG - Ing. Goebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Lage : von Ing. Goebel nachdem die BGE nun auch noch Konrad zerstört hat :

 

 

"Die BGE hat die Endlager-Branche in Deutschland bis auf die Knochen blamiert."

 

 

Wir stehen vor einem Milliarden EUR Verlust, und die Bevölkerung bekommt erst mal

 

nicht das versprochene Endlager Konrad für Low Level Waste. - Staats-Bau-Versagen.

 

 

 

 

 

Seit fast 50 Jahren versucht die organisierte Kriminalität aus BfS, BFE, BASE,

 

DBE, DBE Tec und BGE GmbH und BGE Tec GmbH uns Ihre alten Bergwerke zu

 

verkaufen. Es handelt sich dabei um schwere organisierte Banden-Kriminalität.

 

Seit Jahren schaue ich mir das im Detail an was die machen - und es ist und

 

bleibt für mich einfach nur dümmliche und organisierte Banden-Kriminalität.

 

 

 

 

Weil Deutschland als Erstes mit Endlagern anfing, hat sich die Welt leider an

 

den Generation 0.1 Fehlern Asse, Konrad, Gorleben orientiert, und zeigte in

 

der Vergangenheit ähnliche Konzepte wie die DBE/BGE - Deutschland hat auf

 

dem Gebiet der Endlagerung damit einen "internationalen Umwelt-Skandal in

 

der für uns typischen Art und Weise verursacht". Das muss man klar benennen.

 

 

 

 

Ein grosses altes Schiff, auf dem Alle gut zu fressen haben, steuert man so

 

schnell nicht um. Die BASE/BGE will mit Ihrem Eisbrecher durch die Bering-

 

strasse - ist aber auf falschem Kurs und steuert auf links neben Nordpol zu.

 

Die organisierte Bandenkriminalität möchte ein langes Verfahren und immer

 

die Deutungs-Hoheit um sich noch lange zu mästen. Diese Leute streben die

 

echte Problem-Lösung, also einen erfolgreichen Endlager-Bau doch gar nicht an !

 

 

 

 

Die entgültige Entfernung von Bollingerfehr aus der Branche ist ein wichtiger

 

Schritt. Er ist die Quelle der untiefen, nassen, nicht gas-dichten Bergwerke.

 

Das Problem sind die dummen Bergwerks-Planungen der BGE Tec GmbH !!!

 

Oft ist es nur eine Person, die mit einer Bauart prägt - ist bei DBHD ähnlich ...

 

 

 

 

Dieser Schauspiel-König der den ganzen Scheiss über Jahrzehnte mit XL Geld

 

versorgt hat - öffentliches Geld - Steuergeld - und EVU Stromkunden Geld.

 

Der Schönheits-König muss endlich auch mal weg. Un-ehrenhaft entlassen !

 

 

 

Die DBE / BGE  ist eine Scheissdreck-Skandal-Firma - und das seit 40 Jahren !

 

Es sind im Wesentlichen die gleichen Leute. Die immer noch Gorleben Leute.

 

Die eben nie etwas anderes denken durften. - Diese Leute alle einsperren !?

 

 

 

 

Die BGE GmbH muss eine neue Geschäftsführung bekommen, die einen Kurs-

 

wechsel einleitet. Baulich ist der Lautsch verantwortlich. Raus mit dem und

 

alle Bezüge rückwirkend zurückfordern. Der techn. Leiter der Katastrophe !

 

 

 

Üsiko-Konrad - Überprüfung der sicherheitstechnischen Anforderungen für

 

das Endlager Konrad nach dem Stand von Wissenschaft und Technik (ÜsiKo)

 

zum Stand „Sicherheitskriterien der Reaktorsicherheits-Kommission für die

 

Endlagerung radioaktiver Abfälle in einem Bergwerk vom 20. April 1983“

 

durchführen zu lassen ist FALSCH. - Diese Überprüfung hat durch das BASE

 

zu erfolgen, aber eben NICHT ausschliesslich durch die Lieferfirmen selbst.

 

 

 

 

Die ganze Scheissdreck-Gesellschaft BGE / Tec GmbH schliessen, wegen

 

anhaltendem Misserfolg, und Untreue bei der Erfüllung eines gesetzlichen

 

Auftrags. Die alte Germanisten-Fuchtel vom Umwelt-Ausschuss. Auch WEG.

 

 

 

 

Die ganze Endlager-Branche ist aufgeblasen mit Leuten die immer nur nach-

 

plappern was in den jeweiligen Organisationen so geplappert wird. Geologen

 

und Ingenieure nach vorne. Aber die Presse Abteilungen auf 20 % reduzieren.

 

 

Fast 60 Jahre haben die Ingenieure einen Riesen-KKW Park unfall-frei durch

 

die Zeit gebracht. - Die Nuklear-Technik ist in Deutschland schlicht an Ihrer

 

unendlichen Arroganz zu Grunde gegangen. Wir stehen jetzt mit 2.047 HLW

 

Castoren, und 24 Mrd. EUR, und 9 Standorten für DBHD Probebohrungen da. 

 

 

 

 

DBHD Endlager ist tief, trocken und gas-dicht

 

Die Einzel-Lizenzen kann man im shop kaufen

 

Es gibt eine bauliche Lösung für das Endlager.

 

 

 

Das ist meine Meinung als wütender Bürger,

 

Ingenieur und Bauplaner der Architektur ...

 

Mit freundlichen Grüssen - Volker Goebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Morsleben-läuft-auch-voll.jpg
JPG-Datei [130.1 KB]

 

 

>>> Geniale Idee - Castor-Transport "geführt" - Teile vom Grundriss Elektrolyse enthalten Technologien, die auf der Endlager-Baustelle notwendig sind - #Grundriss #DBHD #Castor #Geführt #ZugangsSchacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einmal im Jahr schaut sich Ing. Goebel "die Bilanzen der staatlichen GmbHs" und

 

des "Entsorgungs" Fonds im Bereich der Rückbau & Verpackung für Endlagerung an :

 

Alle Bilanzen aus 2019 - der DE-Bürger erfährt erst Jahre später ein klein Bisschen.

 

 

 

EWN - BGE - BGE Tec - BGZ - GRS - KENFO und natürlich die Bilanz des BASE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fangen wir mit dem Gewinner an "Ordentlichkeit" des letzten Jahren an - eine Ost-Deutsche Firma

 

Die EWN GmbH in Rubenow / M-V - macht Rückbau in Lubmin (M-V) und Rheinsberg (Brandenburg)

 

Abgesehen von einem "Sonderposten" ist die Kurz-Bilanz ordentlich. - Hohe Pensions-Leistungen an

 

die Mitarbeiter sind ein auffälliger Bestandteil, der in den EWN Bilanzen immer wieder vorkommt !

 

Dort lässt man sich das zerlegen & de-kontaminieren (dampfstrahlen) seit Jahrzehnten gut bezahlen.

 

Die vernünftigen Kosten passen zu den vernünftigen Leistungen. - Nur nicht so trödeln bitte ! - VG

 

Massnahme : Es ist Zeit das die EWN GmbH Ihre jährlichen Arbeitsfortschritte sauber dokumentiert !

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt Bilanz - Ausdruck vom Bundesanzeiger - 23.01.2021
Bilanz-EWN-GmbH-2020_Bundeanzeiger.pdf
PDF-Dokument [13.4 MB]

Noch bevor ich die Bilanz der BGE lese muss ich Ihnen sagen - Was die BGE macht, ist völlig sinnlos !!

 

 

- Endlager HLW Gorleben (wurde 2020 von der BGE selbst für unhaltbar erklärt) Kosten für die EVU X.X Mrd. EUR

 

- Endlager LLW Asse II (wurde vom Gesetzgeber für unhaltbar erklärt !) Kosten für die Steuerzahler X.X Mrd. EUR

 

- Endlager LLW Konrad (wird wegen 50.400 Liter Wassereinbruch / Stunde von Ing. Goebel für unhaltbar erklärt)

 

 

 

 

 

 

die Schönfärberei Bilanz der Pressestelle
20200914_BGE_Gescha__ftsbericht_2019_RZ_[...]
PDF-Dokument [4.2 MB]

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlager HLW Gorleben (wurde 2020 von der BGE selbst für unhaltbar erklärt) Kosten für die EVU X.X Mrd. EUR

 

Endlager LLW Asse II (wurde vom Gesetzgeber für unhaltbar erklärt !) Kosten für die Steuerzahler X.X Mrd. EUR

 

Endlager LLW Konrad (wird wegen 50.400 Liter Wassereinbruch / Stunde von Ing. Goebel für unhaltbar erklärt)

aus dem Bundesanzeiger
Bilanz_2019_KENFO_Staatsfonds_Kerntechni[...]
PDF-Dokument [540.6 KB]
von der Kenfo Website
kenfo_geschaeftsbericht_2019.pdf
PDF-Dokument [2.6 MB]
aus dem Bundesanzeiger
BGZ_Bilanz_2019.pdf
PDF-Dokument [653.3 KB]

>>> Bilanz Belletristik der BGZ - Da werden Zwischenlager für Atommüll als Vermögenswerte gebucht und dann sicherheitshalber Rückstellungen für den Irrtum auch - #BGZ #BilanzBelletristik - immerhin ist ja eine Nachnutzung der doch sehr speziellen Zwischenlager-Hallen möglich - Es sind ca. 300 EUR pro Kubikmeter umbauten Raum anzusetzen - also der halbe Neupreis einer gewerblichen Industriehalle

BGE-Tec_GmbH_Schwachsinn.pdf
PDF-Dokument [469.5 KB]

 

 

 

 

 

 

Die DBE und die BGE hatten im Grunde über all die Jahrzehnte kaum eine eigene Planungs-

 

Kompetenz. Erst kürzlich suchte man endlich mal einen AutoCAD Zeichner. - Offenbar will

 

die BGE endlich mehr sein als ein Bauunternehmen mit Bergarbeitern. - Ganze Endlager in

 

allen drei Wirtsgesteinen will die BGE bald selbst planerisch mit CAD Zeichnungen vorlegen.

 

 

 

 

 

Planung hat immer die BGE Tec Bollingerfehr gemacht. Der hat seine Endlager-Planungen auf

 

XY Kongressen immer schön verbreitet. - Ahaa Visitenkarte aus Germany - schöner Ingenieur,

 

der klingt so klug - Prof. Dr. Ing. sagen also : Endlager in Bergwerken, nicht tief, horizontal.

 

Stellt man Dr. Ing. Bollingerfehr und seinen Schüler Dr. Boskop dafür vor Gericht weltweit die

 

untiefen, nassen, nicht gas-dichten und absaufenden Bergwerks-Endlager empfohlen zu haben ? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G+V_GNS_2019_Gut.jpg
JPG-Datei [174.2 KB]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiter mit DBHD 2.0.0 Endlager - eine LIVE Planung - langsam, Stück für Stück

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Architekt CH / Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Tel: 0041 (0)79 424 61 48 / info@arch-goebel.hc