Peer Review der Zwischenbericht-Teilgebiete der BGE mbH

 

 

mit der Karte sollen/sollten die Teilgebiete für Endlager für hoch radioaktive Reststoffe ausgewählt werden.

 

Einer ersten Analyse nach liegen alle Geologien viel zu hoch ! - Hintergrund kann nur eine Bevorzugung der

 

Tochterfirma DBE Tec/BGE Tec sein. - Das wäre ein rechtswidriges Verhalten der DBE/BGE mbH, dann hätte

 

die Bundesgesellschaft den öffentlichen Auftrag aus dem Standort-Auswahl-Gesezt NICHT erfüllt. - Prüfung.

 

 

 

Ich bitte um Entschuldigung - die ersten Tage war ich wohl ziemlich schockiert vom Zwischenbericht zu den BGE Teilgebieten - hier die Version Ganzer Zwischenbericht
BGE_Dreck_Zwischenbericht_Teilgebiete_ba[...]
PDF-Dokument [24.9 MB]

 

 

 

 

 

Abstract : Liebe Peiniger - arbeitet doch weiter an Eurer geologischen Standort Karte für Endlager.

 

Es gibt die bekannten Geologien - zwar nicht so flächendeckend wie Ihr glaubt - aber es gibt Sie !

 

Ihr liegt mit - 400 bis -1.500 Meter noch viel zu hoch für Endlager. - Aber das BGE Tec passt schon ??

 

Die BGE Tec wird wegen weltweiter Umwelt-Verschmutzungs Planungen an vielen Gerichten Europas

 

verklagt werden. Ihr propagiert untiefe, nasse, nicht gas-dicht verschliessbare Endlager-Geologien !

 

Es gibt zu Recht keinerlei Festlegung von Tiefen im Stand AG - Weil es 3 Bauarten für Endlager gibt.

 

 

 

Aber die Datenbasis der Karte ist deshalb ja nicht ganz falsch - Es gibt diese Geologien ja. Und was

 

die Geologen, Grundbaubüros, Tiefbohr-Ingeniere, Landesamts-Mitarbeiter und Ingenieure noch so

 

an Geologie-Daten haben wird man Euch zusenden - Alle wollen Endlager, unbedingt in Ihrem Kreis ?

 

Ihr habt vor 2 Jahren die Geologien bis 1.500 Meter bei den Landesämtern abgefragt, - jetzt ist es

 

Zeit - zur Vollständigkeit - die bekannten Geologien unterhalb bei den Landesämtern abzufragen !

 

 

 

 

Die BGE Teilgebiete Karte " interpretiert " die von den Landesämtern versandten "Original"-Geologie-

 

Daten. Um Glaubhaft zu sein sind in der Karte Links zu hinterlegen, die dann zu den wie auch immer

 

ausgearbeiteten Original Daten führen. Dort Bohrungs-Aufschlüsse/Stratigraphien vollständig zeigen.

 

Geologische Karten und Ausschnitte aus älteren Geologischen Büchern zeigen. Niemand verlangt das

 

die BGE jetzt ganz Deutschland im Detail darstellt. Aber die Bürger in den Teilgebieten wollen prüfen

 

auf welcher Daten-Grundlage - und auch schriftlicher Erläuterung, die Expertisen zustande kommen.

 

 

 

Wer nimmt den nun die ganzen Städte raus !? Wie kommt Ihr von 54 % der Landes-Fläche zu den 3 km2

 

von denen Eure Kurz-Gutachten ? immer wieder sprechen ? - WANN tragt Ihr die Schicht-Mächtigkeit

 

der gezeigten Geologien ein ? WANN tragt Ihr die Sediment-Überdeckung ein ? Tragt Ihr nur ein was

 

die Bohrungs-Aufschlüsse wirklich belegt haben ? Oder interpoliert Ihr weiter so fleissig über ganze

 

Bundeslands-Distanzen ? Wann werden die entscheidungs-erheblichen Geologiedaten von den Landes-

 

ämtern freigegeben ? Wann werden die noch urheberrechtlich geschützen Geologiedaten an das NBG

 

Geologie-Rats-Gremium übergeben ? - Die Bayern sind stocksauer. Ing. Goebel hat Euch wegen Betrug

 

und Untreue bei der Ausführung eines öffentliches Auftrags bereits angezeig ! - Viele CDU Mitglieder

 

senden Euch Brandbriefe - Ihr werdet beschimpft und kritisiert für die magere Leistung, die noch nicht

 

dem Stand AG entspricht. - Das NBGE fordert ein Peer Review - Ausgestrahlt spricht von einem schlecht

 

konstruierten Verfahren, das schlecht gemanaged werde. - Das BASE hat sich noch nicht geäussert ...

 

 

 

Als der Peer Review Freund und Ratgeber habt Ihr jetzt die Hinweise wie es sinnvoll weitergehen kann.

 

Uns ist aufgefallen, dass der Standort "bei Glasin" in M-V in der Salz-Karte der BGE komplett fehlt !

 

Uns ist aufgefallen, das quer durch die Ortschaft Glasin nun eine NEUE Störungs-Linie verläuft !!!

 

DBHD bei Glasin hat 3 Standorte verloren ? Aber es bleiben noch genug Standort-Vorschläge übrig.

 

Das bundesweit einmalig tiefe und mächtige Salz von MV muss in die BGE Salz-Karte. Es existiert.

 

Setzt Euch wieder mit Euren 70 Geolog/Innen an die Karten-Tische - Das Gesetz sieht bei unvoll-

 

ständiger Lieferung "Nachbesserung" vor. - Der Anfang ist ja gemacht. - Tragt die Schichtmächtig-

 

keit in Metenr ein - bleibt bei den Angaben der Dicke und des Ortes bei der Wahrheit - Tragt die

 

Mächtigkeit der überdeckenden Sediment-Schichten ein - aber nur als 1 Zahl - von GOK bis Top

 

Wirtsgestein. - Wenn irgend möglich nutzt die Helligkeit und Sättigung der Farben um dort wo es

 

Informationslage erlaubt, ein Teilgebiet auch mal visuell 3Din2D erkennbar darzustellen - so wie

 

es in der geologischen Karte des Zechsteins vom LUNG M-V schon vor Jahrzehnten erarbeitet ist.

 

 

Auch den steilsten Berg kann man mit kleinen, sich wiederholenden Schritten erklimmen. - Los Jetzt.

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüssen

 

 

Volker Goebel

 

Dipl.-Ing. / Bürger

 

Endlager-Fachplaner ww

 

Peer Review Scientist

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Analyse anhand von konkreten Fallbeispielen :

 

 

Beispiel Teilgebiet Helgoland / innerhalb des Peer Review als Teilgebiet 3

 

 

Die Navigation in der von der BGE mbH veröffentllichten Daten ist möglich.

 

Ein Leser kann alles finden und lesen. - Der Weg bis zur Teilgebiets-Karte,

 

iist für die Dauer der Konferenz ganz oben zu verlinken > Pflicht-Leistung.

 

 

 

Die interaktive Karte ist gut, aber unvollständig. Siehe Oben - Der Bürger

 

kann Seinen Ort, oder einen anderen Ort ansteuern - "Klick" - wenn sich

 

ein Fenster öffnet, ist das ein "mögliches" Teilgebiet für Endlager und im

 

Pop-Up Fenster erscheint eine Kurz-Beschreibung als .pdf. Gut gemacht.

 

Der Bürger, der Landrat, der Bürgermeister kann sein Teilgebiet finden !

 

 

Unterhalb der Karte sind Download Links zum vollständigen Zwischen-

 

bericht Teilgebiete für Endlager zu finden. Der Bericht fängt leider mit

 

Tabellen an - wo doch die Teilgebiete das Thema sein sollten. - Leider

 

fehlt eine Übersichtskarte um direkt auf die eigene Region hin in den

 

Teilgebiets-Berichten zu suchen. Solche Übersichts-Karten kennt der

 

Mensch vom Welt-Atlas oder den Landes-Autobahnkarten. Bitte Über-

 

sichtskarte erstellen - Ohne eine Übersichts-Karte (Thema Lageplan)

 

gibt es nur den Weg über die interaktive Karte - und dort setzt man

 

darauf, dass die Leser die "anklicken" - Also ein zu schmaler Eingang.

 

 

 

Inhaltlich kann der Zwischenbericht mit Karte nur sehr begrenzt be-

 

wertet werden, - weil zu diesem Zeitpunkt noch gar keine Original-

 

Geologie-Daten zu einzelnen Teilgebieten veröffentlicht wurden !!

 

Die Entscheidungen der Landesämter welche Geologie-Daten noch

 

dem Urheberrecht unterliegen steht noch aus. - Soll aber kommen.

 

Ihr habt seit der Umwandlung von DBE und BGE noch nie eine Geo-

 

logie wirklich gezeigt. Lange nichts - und dann ganz Deutschland !

 

 

 

Die BGE hat einen Anfang geliefert, aber auch viel copy & paste,

 

und viel heisse Luft, und viel Eigennutz - zu viel. Noch besteht die

 

HOFFNUNG, mit gutem Willen, in einem lernenden, wissenschafts-

 

basierten Verfahren zu einem Endlager-Standort zu kommen. Wir

 

sind auch deshalb so glücklich, weil es schon eine Idee davon gibt.

 

 

 

Ein echte Arbeit mit den BGE Daten ist nur auf der Ebene von EDV

 

mit Pixeln möglich ! PhotoshopElements für 90 EUR kann .pdf und

 

Bildschirm-Fotos einlesen und Sie können Karten-Ausschnitte foto-

 

grafieren und speichern. Sie können Ihre Bilder kommentieren und

 

mit Dateinamen sendebereit machen. Für Ihre Teilgebiets-Stellung-

 

nahme, oder um Ihren Geologen mit einer Prüfung zu beauftragen.

 

 

Ein solche inhaltliche, technische aber eben auch grafische Prüfung

 

stellt gewisse Herausforderungen, die adhoc nur ein sehr kleiner 

 

Teil der Bevölkerung zur Anwendung bringen kann. Aber wie Sie

 

sehen, kann man "irgendwie" mit dem sinnlosen BGE-Teilgebiets-

 

Zwischenbericht arbeiten. - Sinnlos weil alle BGE-Geologien viel

 

zu hoch liegen für Endlager. - Nachbesserungs-Pflicht - ganz M-V.

 

 

 

 

Der Peer Review Scientist empfhielt drei Schnitt-Ebenen in der Karte

 

weil "Räumliche-Schicht-Phänomene", die Geologien nun mal sind, nur

 

in Schicht-Darstellungen gedanklich, räumlich erfassbar sind. Punkt.

 

 

 

Wir sind immer noch die Deutschland AG - Wir können die Probleme

 

der Endlagerung Stück für Stück lösen. Wir können HLW, MLW, LLW

 

trocken, tief, gas-dicht einlagern und nukleare Langzeit-Sicherheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oben Beispiel Teilgebiet Schwanau ? und Beispiel Teilgebiet Karlsruhe ? - Beides SEHR fragwürdig ?

 

Warum belastet die BGE mbH das Standort-Auswahl-Verfahren mit so viel Prüfer-Futter-Ablenkung ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein oder eine Peer-Review (englisch von Peer, Gleichrangiger und Review, Begutachtung, seltener deutsch: Kreuzgutachten) ist ein Verfahren zur Qualitätssicherung einer wissenschaftlichen Arbeit oder eines Projektes durch unabhängige Gutachter aus dem gleichen Fachgebiet.

 

Peer-Review ist eine Form des Peer-Feedbacks. Meist handelt es sich dabei um das schriftliche Kommentieren einer schriftlichen Leistung durch StudienkollegInnen, aber auch mündliche Kommentare sind möglich.

 

Quelle : Wikipedia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein realistisches Beispiel - aber auch hier liegt die Geologie viel zu hoch.

 

 

Teilgebiet ? Knutbühren oder Teilgebiet ? Dransfeld - in der Nähe v. Göttingen :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein weiteres Beispiel aus dem BGE Teilgebiete Zwischenbericht

 

Kurze, genauere Betrachtung der Salz Struktur Rosenthal bei Bleckede

 

 

 

 

 

 

Ende Peer Review - weiter mit Werbung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was-die-BGE-verschweigt.jpg
JPG-Datei [75.4 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
Architekt CH / Volker Goebel / Dipl.-Ing. / Wegelystr. / Berlin / Tel: 0041 (0)79 424 61 48 / info@arch-goebel.hc